Die lebendige Kunst der Transformation
16. – 25. Juni 2022, Münster

Das Kompost Festival erkundet Mensch-Umwelt-Beziehungen tiefgründig und praktisch. Im Zwischenbereich von Wissenschaft, Kunst und zivilgesellschaftlicher Praxis fragt es nach Möglichkeiten und Grenzen der sozio-ökologischen Transformation. Es bietet eine interaktive Plattform für experimentelle Formate und gemeinschaftliche Formen Wissen aber auch Würmer zu erschaffen: Auf der Suche nach fruchtbaren Mensch-Boden Kreisläufen rund um (Bio)Müll.

Was können wir vom Kompost lernen, bevor wir uns in Mutterboden verwandeln? Welche Erdgeschichte können wir mit Würmern schreiben? Können wir mithilfe des Komposts symbiotische Mensch-Umwelt-Stoffwechselprozesse verstehen und reproduzieren lernen? Was passiert, wenn wir Stadtplanung von der Verrottung her denken? Was darf auf den Kompost unserer Träume? Was produziert unsere Gesellschaft, das nicht oder nur mühsam modert? Sind wir bereit uns langsam zu zersetzen?

Kompost (lat. Compostium) beschreibt eine Zusammenstellung, eine Komposition aus Wärme, Wasser, Würmern, Luft und Biomüll, oder eben einen organischen Kreislauf, bei dem aus toter Materie neues Leben entsteht. Kompost ist das Beispiel einer symbiotischen und fürsorglichen Mensch-Umwelt- Beziehung. Kompost ist anthropogener Humus(boden) und anthropogene Anti-Erosion. Kompost ist die Kunst der lebendigen Transformation.

Auftakt 16. – 18. Juni in der Trafostation

Festival Eröffnung durch Team StadtLabor und Gäste (u.a. Hansa-Forum)

Eröffnungsveranstaltung und Podiumsdiskussion u.a. mit Harald Lemke und Christa Müller

Filmwanderung “Natura Urbana – The Brachen of Berlin” und Austausch zu „Spekulativen Ökologien: Brachen als urbanes Experimentierfeld“ mit Sandra Jasper und Sascha Buchholz

Buchvorstellung „Keimzelle“ mit Herausgeber*innen und Autor*innen

Vernetzungstreffen mit Kompost-Akteur*innen aus/um Münster

Video-Beiträge u.a. von Andreas Weber, Nathan McClintock, Brett Bloom, Carolin Mees und Zayaan Khan

Workshop von Marco Clausen zu Annie Francé-Harrar und “Licht Luft Scheisse

Open Air Kino mit “Kiss the Ground

Lesung im Grünen zur Garten(stadt)bewegung in Kooperation mit Droste Festival “Stadt/Land im Fluss”

Kompost eröffnet uns die Möglichkeit, „den Regenerationsprozessen, von denen wir abhängig sind, wirklich nahe zu kommen, eine Möglichkeit, ein nützlicher Teil des Ökosystems zu sein, und deshalb könnte es ein guter Ort sein, um damit zu beginnen, die mentale Trennung zwischen Natur und Kultur, Mensch und Mikroben aufzubrechen“

Bjørn Inge Melås 2021

Wochenprogramm 20.-24. Juni

„Sozial-Ökologische Klotopie“ Kompost-Klo-Workshop mit Roland Wolf (NetSan) und Vortrag vom Klo:lektiv im Gemeinschaftsgarten Grüne Beete

Brunch im GeoUrbanum zum Verweilen und Austauschen

Kompost-Kino im Schlossgarten Pavillon

Fahrrad-Exkursionen u.a. zur Kompostierungsanlage der AWM, zu den Rieselfeldern und Bio-Bäuer*innen

Kompost-Impro-Konzert mit “Extemporize

Und und und…. (In Bälde mehr Infos)

Es wuselt und wurmt, die Temperatur steigt! Also down to earth, denn „heute ist es modern, vor sich hin zu modern“

Pastor Leumund 2018

Abschluss, 25. Juni im Gazometer

“Ländlichkeit kompostieren und post-toxische Realitäten beleben” Basteln mit //KOMPOST – Ensemble für sozial-ökologische Ländlichkeit

Lecture Performance: „Queer LOVE for the Microbiom! Post-anthropozentrischer Zirkus“ von Ella von der Haide und Jana Korb

Musik und Tanz mit Gigi Saggi Dance Band pres. “Dance Music for Earthly Survival

Abschlussdiskussion „Was haben wir vom Kompost lernen können?“

Und und und…. (In Bälde mehr Infos)

Ein Kompost-Kuratorium begleitet den Gestaltungsprozess und besteht aus folgenden Lebewesen:

Nico Baumgarten (baut Baumhäuser aus Sperrmüll), Dr. Christa Müller (schreibt Urbane Gärten groß), Brett Bloom (deep mapping = deep listening = deep digging), Dr. Carolin Mees (gestaltet mit waste=food=materials), Marco Clausen (kompostiert Großstädte), Dr. Iris Dzudzek (schreibt Pürckhauer mit y), Ella v. d. Haide (steht auf Würmer, Pferde und Microbiom), Dr. Yusif Ides (forscht im Müll), Zayaan Khan (pflegt Beziehungen zu Saatgut), Dr. Cornelia Steinhäuser (kennt Pachamama), Manuel Wagner (träumt von sozial-ökologischen Utopien), Community-Kompostwürmer vom Tempelhofer Feld (machen gemeinsam Dreck)

Kooperationspartner

    Das Kompost-Festival ist eine Veranstaltung des StadtLabor Münster und der anstiftung.